Sportfischerverein Kemmern e.V.

    Am 08.09.2024 findet unser Königsfischen von 7.00 Uhr bis 12.00 Uhr statt.      Platzauslosung, ab 5.30 Uhr !!!

Sportfischerverein Kemmern e.V.

Regenbogenforelle,
(Oncorhynchus mykiss)

Regenbogenforelle, Oncorhynchus mykiss

Bild © Хомелка, (Eigenes Werk), Lizenz: CC BY-SA 3.0, Bild bearbeitet

Familie : Salmonidae
In Oberfranken erreichen Regenbogenforellen eine Länge von 60cm
Laichzeit: November - April (je nach Stamm)
Schonzeit: 15.12 - 15.04 / Schonmaß : 26cm

Kennzeichen

Spindelförmiger Körper mit stumpfer Schnauze und weiter Maulspalte. Sie besitzt eine Fettflosse. Der Rücken ist bräunlich bis oliv, die Seiten sind heller gefärbt. Charakteristisch sind die vielen kleinen dunklen Tupfen auf Kopf, Körper, Rücken-, Fett- und Schwanzflosse sowie das rosa schillernde Längsband auf den Körperseiten. Eine natürliche Fortpflanzung der Regenbogenforelle in unseren Gewässern ist zwar nachgewiesen findet jedoch eher selten statt. Ältere Milchner bilden einen ausgeprägten Laichhaken aus.

Lebensraum und Lebensweise

Sie liebt klare, kühle und sauerstoffreiche Fließgewässer, ist jedoch gegenüber höheren Temperaturen und geringerem Sauerstoffgehalt unempfindlicher als die Bachforelle. Deshalb und aufgrund der Schnellwüchsigkeit ist sie ein beliebter Fisch in der Teichwirtschaft.

Nahrung

Insektenlarven, Bachflohkrebsen, Anfluginsekten und Fische.

Fortpflanzung

Die Laichzeit der Regenbogenforelle ist unterschiedlich, je nach Herkunft von November bis April. Die Laichfische wandern in dieser Zeit zu Kiesbänken in den Oberläufen der Fließgewässer und legen in vom Rogner geschlagenen Laichgruben die Eier ab. Sie sind für die Versorgung mit Sauerstoff auf ein durchströmbares Kieslückensystem angewiesen. Die Forellenlarven verbleiben solange im Kieslückensystem bis ihr Dottersack aufgebraucht ist. Die Entwicklung der Eier benötigt 360 Tagesgrade.

Sonstiges

Die Regenbogenforelle ist einer der wichtigsten Fische der Forellenteichwirtschaft. Sie wurde 1880 aus Nordamerika in Mitteleuropa eingeführt. der Begriff "Lachsforelle" bedeutet keine Kreuzung zwischen Lachs und Forelle, sondern Lachsforellen sind Regenbogenforellen, die durch den Futterzusatz Canthaxantin (ein Karotin) rotfleischig gemacht wurden.

Gefährdungsstatus

Die Regenbogenforelle ist nicht gefährdet.

Derzeitiges Vorkommen in Oberfranken

Eger; Haßlach; Helling; Itz; Kreck; Kronach; Langenbach; Leinleiter; Leitenbach; Parnitz; Püttlach; Rodach (Coburg und Kronach); Röden; Roter Main; Sächsische Saale; Schwesnitz; Selbitz; Untere Steinach; Weismain; Weißer Main; Wiesent; Teegenbach; Im Frankenwald in den Gewässern Haßlach; Rodach und Kronach und im Weißen Main unterhalb Bad Berneck sind Regenbogenforellenbrütlinge festgestellt worden, was für eine natürliche Vermehrung hindeutet.

Quellenangabe

Copyright

©Text: Aus "Fischartenatlas Oberfranken - Eine Beschreibung aller in Oberfranken vorkommenden Fisch-, Krebs- und Muschelarten mit Darstellung ihrer Verbreitungsgebiete sowie der Gefährdungsursachen"
Herausgeber: Dr. R. Klupp, Bezirk Oberfranken, 2. überarbeitete Auflage, Bayreuth 2010.


Bild © Хомелка, (Eigenes Werk), Lizenz: CC BY-SA 3.0, Bild bearbeitet